18H20015 Studienreise nach Auschwitz, Krakau und Kazimierz 15.01. bis 19.01.2019

Beginn Mi., 21.11.2018, 19:00 - 20:30 Uhr
Kursgebühr 660,45 €
Dauer 1x
Kursleitung Hartmut Ziesing

"Denn ohne die Kenntnisse dessen, was gewesen ist, kann es eine verantwortungsbewusste Zukunft nicht geben."
Paul Spiegel, ehem. Vorsitzender des Zentralrats der Juden (D)

Auch mehr als 70 Jahre nach seiner Befreiung ist das ehemalige Vernichtungslager Auschwitz, heute Teil des UNESCO Weltkulturerbes, Symbol des Holocaust, des Völkermords und Terrors. Es ist nach wie vor ein schwer begreifbares Beispiel dafür, wohin die Missachtung aller grundlegenden Menschenrechte als Folge von Nationalismus, Ausgrenzung und Rassismus führen können.
Viele Menschen hierzulande verspüren aus verschiedenen Gründen angesichts des Themas einen Überdruss, mancherorts wird gar eine völlige Abkehr von der Holocaust-Erinnerungskultur gefordert. Allerdings herrscht bereits heute nachweislich große Unwissenheit: Studien belegen, dass 40 Prozent der Jugendlichen mit dem Begriff "Auschwitz" nur noch sehr wenig verbinden. Das gesellschaftliche Klima in Bezug auf Nationalismus und Rechtspopulismus und besonders Antisemitismus verändert sich derzeit bedenklich und rasant. Menschenverachtende Tendenzen und Gruppierungen verzeichnen stetig wachsenden Zulauf von Menschen aller Altersgruppen mit unterschiedlichstem Bildungshintergrund - und das mitnichten nur deutschlandweit.
Daher erscheint es im Einklang mit den Worten von Paul Spiegel (s.o.) unabdingbar und wichtiger denn je, Vergangenes angeschaut zu haben, um die Gegenwart und die Zukunft zu verstehen und im Sinne der Menschlichkeit zu gestalten.

Bei dieser Studienreise in den Süden Polens steht der Besuch des Staatlichen Museums Auschwitz-Birkenau, welches zugleich Gedenkstätte und internationales Begegnungs- und Holocaust-Forschungszentrum ist, im Zentrum.
Neben einer fachlich kompetenten Reiseleitung während der gesamten Reise wird die Gruppe von einem ehemaligen Rechtsextremisten begleitet, der der rechten Ideologie vor 25 Jahren abgeschworen hat und seitdem aktiv in der Jugendarbeit und als Vertreter des "Aussteigerprogramms" beim Innenministerium NRW in der politischen Bildung tätig ist. Er wird seine Eindrücke vor dem Hintergrund seiner ehemaligen Einstellung als Holocaustleugner mit der Reisegruppe teilen und diskutieren, warum trotz eindeutiger, schrecklicher historischer Ereignisse heute eine zunehmende Radikalisierung zu beobachten ist.
Um dem besonderen Charakter dieser Bildungsreise gerecht zu werden, werden insg. drei Termine zur Vor- und Nachbereitung angeboten. Reisebegleitung: Harmut Ziesing und N.N.:
- Vorbereitungsabende: 21.11.18 und 09.01.19, jeweils 19.30 Uhr - 21.00 Uhr.
- 15.01.2019 Anreise Abflug Dortmund, Rückflug am 19.01.19
- 16.01.2019 und 17.01.2019 Studienführungen in Auschwitz I (Stammlager) und Auschwitz II (Birkenau) in deutscher Sprache durch lizenzierten Museumsführer
- Besuch eines original erhaltenen Häftlingsblocks in der Gedenkstätte, der normalerweise nicht Teil der öffentlichen Führungen ist
- 18.01.2019 Krakau incl. Wawelhügel und Abschlussabend mit Klezmer-Konzert und Abendessen
- Nachbereitung: 30.01.2019

Reisepreis:
Ab 17 Anmeldungen: € 628,95
Ab 15 Anmeldungen: € 660,45

Der endgültige Reisepreis kann erst nach Buchung der Flüge (zw. € 150,- - € 200,-) festgelegt werden.



Diese Studienreise ist nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz als Bildungsurlaub anerkannt.
www.dgb-bildungswerk-nrw.de/freistellungsratgeber/bildungsurlaub.

Ein detailliertes Reiseprogramm erhalten Sie auf Nachfrage in Ihrer VHS Soest.
Kontakt: Anja Plesser, Tel. 02921-1031121, Email a.plesser@soest.de




Kursort

Soest, VHS, D1

Nöttenstr. 29
59494 Soest

Termine

Datum
21.11.2018
Uhrzeit
19:30 - 21:00 Uhr
Ort
Nöttenstr. 29, Soest, VHS, Raum D1
Datum
09.01.2019
Uhrzeit
19:30 - 21:00 Uhr
Ort
Nöttenstr. 29, Soest, VHS, Raum D1
Datum
30.01.2019
Uhrzeit
19:30 - 21:00 Uhr
Ort
Nöttenstr. 29, Soest, VHS, Raum D1